Angelina Kirsch: Kein Fotoshooting wegen Gesichtslähmung

Angelina Kirsch
Kein Fotoshooting wegen Gesichtslähmung

Angelina Kirsch spricht auf Instagram offen über ihren Umgang mit einer Gesichtslähmung.

Angelina Kirsch spricht auf Instagram offen über ihren Umgang mit einer Gesichtslähmung.

© IMAGO/Panama Pictures

Angelina Kirsch leidet seit Juli an einer Gesichtslähmung. Jetzt hat sie verraten, wie sich die Diagnose auf ihren Job als Model auswirkt.

Angelina Kirsch, 35, spricht auf Instagram offen über ihre Diagnose einer halbseitigen Gesichtslähmung. Und offenbart nun in einem neuen Post, dass scheinbar nicht alle ihre Kooperationspartner positiv damit umgehen. Offenbar hat das Curvy-Model aufgrund der plötzlichen Erkrankung eine Absage für ein Fotoshooting erhalten. „Ich möchte nicht makellos sein“, schreibt Kirsch zu einem Foto, das sie in Unterwäsche zeigt.

„Heute sind es zwei Monate Fazialisparese und ich möchte dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, um zu fragen: Was ist ein Makel und wie viele darf man haben?“, geht der Post weiter. Dann kommt ein Zitat, in dem es darum geht, dass Kirsch aktuell nicht für ein geplantes Shooting als Model geeignet sei. Es seien „Bilder voller Strahlen, Lachen, Emotionen“ gewünscht. Dies sei aber „mit der momentanen gesundheitlichen Problematik von Angelina (und diese ist aktuell nicht absehbar in der Entwicklung)“ nicht richtig umsetzbar.

Moderatorin Ruth Moschner: „Wenig überraschend“

Unterstützung erhält Angelina Kirsch in den Kommentaren von Kollegin Ruth Moschner, 47. Die Moderatorin schreibt unter dem Post: „Puh! Wenig inklusiv und modern, wenig überraschend. Viele Unternehmen sehen Weiterentwicklung von ‚Normen‘ immer noch als temporären Trend. Konstruktive Kritik ist da nicht gewünscht, was ich sehr schade finde, denn die Industrie hätte so viel Power, Dinge positiv zu verändern.“

Im Juli hatte Angelina Kirsch öffentlich auf Instagram erklärt, mit Taubheitsgefühlen in ihrer linken Gesichtshälfte aufgewacht zu sein. Nach einem Besuch beim Hausarzt und vier Stunden im Krankenhaus habe sie eine Diagnose erhalten: idiopathische periphere Fazialisparese. Kirsch erläutert: „Heißt vereinfacht, dass mein linker Gesichtsnerv durch Viren- oder Bakterienbelastung gereizt und so angeschwollen ist, dass dadurch die Symptome hervorgerufen werden.“

Idiopathische Fazialisparese: Was ist das?

Dem „Deutschen Ärzteblatt“ zufolge Schwäche der mimischen Muskulatur einer Gesichtshälfte. Sie werde häufig vom Patienten selbst beim Blick in den Spiegel bemerkt.

Die Fazialislähmung ist die häufigste Hirnnervenerkrankung, in etwa 75 Prozent der Fälle ist die Ursache unbekannt. Zu bekannten Ursachen zählen Infektionen sowie Verletzungen, Tumore oder Autoimmunkrankheiten. Bei etwa 80 Prozent der Patienten kommt es innerhalb von drei bis acht Wochen zu einer völligen Wiederherstellung des Nervs.

SpotOnNews


zusammenhängende Posts