Bester Kinostart des Jahres: Barbie sprengt die Kinokassen! Auch Oppenheimer dreht auf

Hollywood-Filme „Barbie“ und „Oppenheimer“ starten fulminant an den Kinokassen

Die Erwartungen waren hoch, doch die beiden parallel gestarteten originären Hollywood-Filmstoffe „Barbie“ und „Oppenheimer“ haben alle Erwartungen übertroffen und sich nicht gegenseitig ausgeschaltet, sondern voneinander profitiert. An einem Wochenende mit mehr als 300 Millionen US-Dollar Umsatz, dem stärksten seit Beginn der Pandemie, haben die beiden Filme in den USA unglaubliche Zahlen geschrieben, die sogar Insider verblüffen.

Greta Gerwigs „Barbie“ erreichte allein in den USA einen Einspiel von mehr als 150 Millionen US-Dollar und erzielte somit den besten Start des Jahres, noch vor „Der Super Mario Bros. Film“, der Anfang April mit 146,4 Millionen US-Dollar angelaufen war und insgesamt knapp 575 Millionen US-Dollar einspielte. Zudem markiert „Barbie“ den besten Start eines von einer Frau inszenierten Films, und bereits am ersten Wochenende hat der Film mehr Geld eingespielt als Gerwigs drei vorherige Regiearbeiten zusammen. Weltweit schaffte der Film insgesamt beeindruckende 300 Millionen US-Dollar Umsatz.

Auch Christopher Nolans „Oppenheimer“, ein dreistündiges Drama für Erwachsene mit einem R-Rating, konnte mit einem Einspiel von 80 Millionen US-Dollar an seinem Startwochenende beeindrucken. Obwohl es nicht mit der Komödie „Barbie“ mithalten konnte, ist es dennoch der beste Start eines Films von Nolan, der nicht zur „Batman“-Trilogie gehört, und der beste Start eines Films mit R-Rating in diesem Jahr. Der erfolgreiche Regisseur, der am 30. Juli seinen 53. Geburtstag feiert, ist mit einem Einspiel von über zwei Milliarden US-Dollar am US-Boxoffice der zehnterfolgreichste Filmemacher aller Zeiten.

Allerdings gab es an diesem Wochenende auch einen Verlierer: „Mission: Impossible – Dead Reckoning Teil eins“ verzeichnete einen Einbruch von über 60 Prozent an seinem zweiten Wochenende und erreichte wahrscheinlich nicht einmal mehr die 20-Millionen-Dollar-Marke. Insgesamt erzielte der Film bisher knapp 120 Millionen US-Dollar Einspiel und konnte nicht die erhofften langfristigen Erfolge vorweisen. Zudem wurde der Film auch noch vom in konservativen und evangelikalen Kreisen gefeierten „Sound of Freedom“ geschlagen, der an seinem dritten Wochenende auf mehr als 20 Millionen US-Dollar Umsatz kam und insgesamt knapp 125 Millionen US-Dollar einspielte. Den fünften Platz belegt „Indiana Jones und das Rad des Schicksals“ mit einem Einspiel von 7,0 Millionen US-Dollar und einem Gesamteinspiel von knapp 160 Millionen US-Dollar.

zusammenhängende Posts