Doro Pesch: Das ist die einzige Droge, die sie braucht

Doro Pesch
Das ist der wahre Grund, wieso sie sich von Drogen und Alkohol fernhält

Doro Pesch

Doro Pesch

© Panama Pictures | Christoph Hardt / Picture Alliance

Doro Pesch steht als Rock-Sängerin schon seit 40 Jahren auf der Bühne. Alkohol und Drogen hätten sie allerdings nie gereizt – ohne welche Droge die „Queen of Metal“ nicht leben könne, verrät sie jetzt in einem Interview.

Vor 40 Jahren stand Doro Pesch erstmals auf der Bühne. 1983 gründete die gebürtige Düsseldorferin zusammen mit anderen Musikern die Metal-Band „Warlock“ – drei Jahre später trat sie als eine der ersten Frauen beim „Monsters of Rock“, einem der größten Heavy-Metal-Festivals der Zeit, auf. Mitte der 1990er etablierte sich die „Queen of Metal“ als international erfolgreiche Solokünstlerin und tritt inzwischen mit ihrer Band „Doro“ auf.

Anders als andere Musiker:innen der 80er- und 90er-Jahre hielt Doro Pesch sich stets von Drogen und Alkohol fern. In der ZDF-Show „Volle Kanne“ verrät die 59-Jährige jetzt, was sie von der Versuchung abhielt und wie sie ihre Kolleg:innen schon ihr ganzes Leben lang „vor dem Schlimmsten“ bewahre.

Doro Pesch: „Ich habe immer alle nach Hause gefahren“

Im Gespräch mit Moderator Florian Weiss schwärmt die Rock-Sängerin: „Meine Droge ist die Musik. Das reicht mir, das ist das absolut Schönste.“ Das Gefühl auf der Bühne und ihre Fans hätten sie immer davor bewahrt, zu Alkohol oder Drogen zu greifen. Als junge Frau war Doro Pesch außerdem an Lungentuberkulose erkrankt und wisse daher, wie wichtig die Gesundheit ist. 

Weiter verrät sie: „Ich habe immer alle nach Hause gefahren. Ich war immer die Verantwortungsvolle, habe aber immer Spaß, wenn die anderen auch Spaß haben.“ Für die Metal-Queen sei es etwas Selbstverständliches, dass einer für den anderen da ist – manchmal habe sie ihre Drogen nehmenden Kolleg:innen sogar „schleppen“ müssen, um sie vor dem Schlimmsten zu bewahren. Das mache sie schon ihr ganzes Leben lang.

Die Metal-Queen hat ein Herz für Tiere

Auch für Tiere setzt sich Doro ein und trägt als Veganerin privat sowie auf der Bühne nur Kunstleder. In Österreich unterstützt sie das „Gut Aiderbichl“, ein Refugium für Tiere, die vor dem Schlachten gerettet werden. Die Tierliebhaberin bedauert, dass sie aufgrund ihres ständigen Unterwegsseins keine Haustiere halten kann. Mit 24 Jahren habe sie sich für das Rockstar-Leben entschieden und seitdem keinen einzigen freien Tag mehr gehabt – „Der Tourbus ist mein Zuhause“, sagt sie. 

Ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum feiert die „Queen of Metal“ mit einem großen Konzert am 28. Oktober 2023 in ihrer Heimatstadt Düsseldorf. Einen Tag vorher bringt sie ihr neues Album „Conqueress – Forever Strong And Proud“ mit einer Metal-Version des Bonnie Tyler Hits „Total Eclipse of the Heart“ heraus.

cjö
Gala

zusammenhängende Posts