Fürst Albert: Ohne Charlène auf dem Oktoberfest – dafür mit Ex-Affäre Nicole Coste

Fürst Albert
Ohne Charlène auf dem Oktoberfest – dafür mit Ex-Affäre Nicole Coste

Fürst Albert zeigt sich ausgelassen an der Seite des Wirtsehepaars des Käferzelts Michael Käfer (2.v.l) und Clarissa Käfer (3.v.l) und Alexander Liegl (l), Honorarkonsul von Monaco, beim Oktoberfest.

Fürst Albert zeigt sich ausgelassen an der Seite des Wirtsehepaars des Käferzelts Michael Käfer (2.v.l) und Clarissa Käfer (3.v.l) und Alexander Liegl (l), Honorarkonsul von Monaco, beim Oktoberfest.

© dpa | Felix Hörhager / Picture Alliance

Gerade erst räumten Fürst Albert und Fürstin Charlène mit den anhaltenden Spekulationen um eine mögliche Ehekrise auf. Nun befeuert der Monegasse erneut die Gerüchteküche. Ohne seine Liebste feiert er auf dem Oktoberfest – dafür ist ausgerechnet seine Ex-Affäre Nicole Coste anwesend.

So hat man Fürstin Charlène, 45, schon lange nicht mehr strahlen sehen. Die gebürtige Südafrikanerin verweilt derzeit in ihrem Heimatland und wohnt dort Events ihrer Stiftung in Zusammenarbeit mit der Organisation Livesaving South Africa bei, die kaum mehr nach ihrem Geschmack sein könnten. Nach einem Schwimmkurs „Learn to swim“ in Sun City für 100 Kinder aus Schulen der Region gab sie am Samstag, 16. September 2023, den Startschuss für das Waterbike-Challenge-Rennen und überreichte dem erstplatzierten Team gutgelaunt Medaillen. Doch wo steckt dabei Ehemann Fürst Albert, 65?

Fürst Albert feiert in Tracht auf dem Oktoberfest – mit Nicole Coste?

Die Antwort ist viele Tausend Kilometer entfernt zu finden: auf der Theresienwiese in München, wo seit dem 16. September „o’zapft“ ist. Vor dem bei Prominenten beliebten Käferzelt trifft ein Kamerateam von RTL den monegassischen Royal – in Janker und Krachlederner – und entlockt ihm Überraschendes. Der 65-Jährige scheint nämlich ein echter Fan des weltweit bekanntesten Volksfestes zu sein. „Es ist fantastisch, es ist ein wundervolles Fest, das beste der Welt, und ich freue mich sehr, hier zu sein“, schwärmt er auf Nachfrage des Reporters. Auf die Frage, wo denn seine Ehefrau sei, erklärt Albert: „Sie ist in Südafrika, weil sie ein Event für ihre Stiftung hat. Und die Kinder sind zu jung, um zum Oktoberfest mitzukommen.“ 

Dafür hat es eine gute alte Bekannte des Fürsten ebenfalls auf die Wiesn gezogen. Keine Geringere als Nicole Coste, 51, mit der er den unehelichen Sohn Alexandre, 20, hat, feiert dort zeitgleich. Auf ihrem Instagram-Account teilt die ehemalige Flugbegleiterin ein Foto von sich in einem schwarzen Dirndl. „Oktoberfest München“, schreibt sie dazu und setzt ein schwarzes Herz-Emoji dahinter. Dass Albert und seine einstige Geliebte sich dort nicht über den Weg gelaufen sind, scheint ziemlich unwahrscheinlich. 

Stich ins Herz für Fürstin Charlène

Für Fürstin Charlène, die derweil im weit entfernten Südafrika in ihrer karitativen Arbeit aufgeht, dürfte diese Tatsache einen Stich ins Herz bedeuten. Erst Ende August hatte der Regent mit Nicole Coste den Geburtstag ihres gemeinsamen Sohnes verbracht. Eine Aufnahme, die sie auf Social Media veröffentlichte, zeigte ihn zwischen ihr und Alexandre an einem gedeckten Tisch im Freien. So scheint Fürst Albert mittlerweile im regelmäßigen Kontakt zu der Mutter seines Sohnes zu stehen. 

Dass sie und Charlène sich nicht gut verstehen, ist spätestens seit Nicoles Interview mit „Paris Match“ im September 2021 kein Geheimnis mehr. Darin erhob Coste schwere Anschuldigungen gegen die Fürstin. „Während der Verlobungszeit habe ich Dinge erlebt, die mich alarmiert und schockiert haben. Sie hat zum Beispiel das Zimmer meines Sohnes gewechselt und die Abwesenheit seines Vaters ausgenutzt, um ihn in den Personaltrakt zu stecken. Als Mutter finde ich keine Worte, um dieses Verhalten zu beschreiben“, erklärte sie.

Fürst Albert zeigte sich im Interview mit „Point de Vue“ „wütend“ über diese Aussagen. Heute scheint er Nicole Coste allerdings verziehen zu haben.

Verwendete Quellen: instagram.com, rtl.de

spg
Gala

zusammenhängende Posts