Herzogin Meghan: „Nicht ohne Grund!“ Schwester Samantha schließt Versöhnung aus

Herzogin Meghan
Schwester Samantha schließt Versöhnung aus

Herzogin Meghan

© Pool/Samir Hussein / Getty Images

Es kehrt keine Ruhe ein bei den Sussexes! Nach den eigenen, aufsehenerregenden Attacken von Herzogin Meghan und Prinz Harry gegen die königliche Familie, fühlt sich nun die Familie der mit dem britischen Royal verheirateten Amerikanerin zu Anschuldigungen vor der Kamera berufen. Doch dieses Mal trifft es die ehemalige Schauspielerin. 

Attacke voraus! Jetzt sprechen die Markles! In einem Interview mit dem australischen „Channel 7“ bekommt Herzogin Meghan, 41, ihr Fett weg – und das ausgerechnet von ihrer Familie. Schon seit der Hochzeit mit Prinz Harry, 38, hat das Verhältnis zwischen der Royal und ihrem Vater Thomas Markle, 78, einen gewaltigen Knacks erhalten. Mit ihren Halbgeschwistern Samantha Markle, 58, und Thomas Markle Jr., 56, soll laut der ehemaligen „Suits“-Darstellerin nie eine enge Verbindung vorhanden gewesen sein. Besonders die ältere Schwester scheint die öffentliche Distanzierung der Jüngeren seit Jahren im Magen zu liegen. Immer wieder wetterte sie gegen die Schwiegertochter von König Charles, 74, reichte zuletzt eine Verleumdungsklage gegen sie ein – und musste eine Niederlage einstecken. Eine Versöhnung scheint ausgeschlossen – und das liege alleine an Meghan, meint Samantha. 

Herzogin Meghan: Keine „Reue, Empathie oder Scham“?

Ein Jahrzehnt lang sollen sich die beiden Schwester nicht mehr gesehen haben. Stattdessen kommunizierten sie indirekt über die Medien. Die eine, Meghan, mit Bedacht, während die andere, Samantha, mit brachialer Wortgewalt gegen die Halbschwester schießt. Der Bruch ist tief und wirkt unüberwindbar. „Ich glaube nicht, dass sie zu Empathie, Reue oder Scham fähig ist. Ich glaube nicht, dass sie genug fühlen könnte, um sich zu entschuldigen“, erklärte die älteste Tochter von Thomas Markle im Gespräch mit Liam Bartlett. Harte Worte, die gleichzeitig auch auf Meghans Ehemann überspringen. Auf die Frage, ob Harrys Einfluss Besserung in der Beziehung zwischen seiner Frau und deren Familie herbeigeführt habe, antwortet Samantha mit Inbrunst: „Es hat es noch schlimmer gemacht“. 

Die ehemalige Schauspielerin wird allerdings noch konkreter: „Ich glaube, das hat es noch schlimmer gemacht, weil ich denke, dass er das Persönlichkeitsprofil hat, das jemandem, der ein mutmaßlicher Narzisst ist, perfekt hilft. Ich glaube, er hat sie unterstützt und ich glaube nicht, dass sie das Leben des anderen verbessern. Ich denke, es ist eine giftige Beziehung, weil sie voneinander abhängig sind.“ 

Annäherung? „Ich glaube nicht, dass sie es ohne Motiv tun würde“

Bittere Unterstellungen, die einer Versöhnung mit der prominenten Halbschwester vermutlich nicht besonders zuträglich sein dürften. Eine Annäherung scheint Samantha allerdings auch gar nicht erst zu erwarten. Zumindest glaubt sie, dass Meghan nur unter bestimmten Bedingungen den ersten Schritt machen wird: „Ich glaube nicht, dass sie es ohne Motiv tun würde.“ 

Samanthas Mutter beschuldigt sie der Eifersucht

Samanthas Mutter Roslyn indes zeigte sich bereits 2017 weniger feindselig gegenüber der Jüngsten ihres Ex-Mannes aus der Beziehung mit Doria Ragland, 66. Im Gegenteil, für sie liegt offenbar die Schuld am Geschwisterzwist bei ihrer eigenen Tochter: „Ich meine es sehr ernst, wenn ich sage, dass sie Meghan schon immer nachgestellt hat“, erklärte sie damals gegenüber „Daily Mail“, und betonte: „Sie hat Meghan nie gemocht und war immer eifersüchtig auf sie.“ Das Motiv für die Hetze gegen die Royal ist offenbar einfach zusammengefasst: „Sie tut das nur, weil sie nichts Besseres zu tun hat und das hat sie schon immer getan. Das ist der Grund, warum niemand mit ihr redet und das schon seit langer, langer Zeit“, so Roslyn, bevor sie forderte: „Lasst Meghan endlich in Ruhe  – das ist lächerlich.“ Ihr Appell hat offenbar keinen Widerhall gefunden. 

Verwendete Quellen: 7news.com.au, dailymail.co.uk

ama
Gala

zusammenhängende Posts