Herzogin Meghan: Satz in „Suits“ von Royals verboten

Herzogin Meghan
Satz in „Suits“ von Royals verboten

Herzogin Meghan in "Suits".

Herzogin Meghan in „Suits“.

© imago images/Everett Collection

„Suits“-Schöpfer Aaron Korsh hat offenbart, dass die britische Königsfamilie Einfluss auf die Drehbücher der Serie gehabt haben soll.

Aaron Korsh, 56, hat im Interview mit „The Hollywood Reporter“ über die von ihm entwickelte Fernsehserie „Suits“ und einen der Stars der Anwaltsserie gesprochen. Herzogin Meghan, 42, mimte von 2011 bis 2018 die Rolle der Rachel Zane. Anlässlich ihrer Verlobung mit Prinz Harry, 38, im November 2017 teilte sie mit, dass sie „Suits“ nach dem Ende der siebten Staffel (2018) verlassen werde. Doch noch vor ihrem Abschied soll die Familie ihres Ehemannes Einfluss auf ihre Arbeit vor der Kamera genommen haben.

Angst vor Wortveränderungen

„Die königliche Familie hat sich zu einigen Dingen geäußert. Nicht viele Dinge, aber ein paar Dinge, die wir tun wollten und nicht tun konnten, und das war ein wenig irritierend“, erklärt Korsh zu der Einflussnahme. Er erinnere sich an ein konkretes Beispiel, bei dem es um eine bestimmte Dialogzeile gegangen sei. „Die Familie meiner Frau verwendet das Wort ‚Poppycock‘, wenn sie ein Thema zu besprechen hat, das heikel sein könnte. Nehmen wir an, Sie wollten etwas tun, von dem Sie wussten, dass Ihr Mann es nicht tun wollte, aber Sie wollten es zumindest besprechen, und indem Sie es nur besprechen, ist es nicht bindend, Sie würden sagen: ‚Es ist Poppycock.'“ [Unsinn, Quatsch, papperlapapp; Anm.d.Red.].

Als Anspielung auf seine Schwiegereltern sollte Rachel in einer Szene sagen: „Meine Familie würde Poppycock sagen.“ „Die königliche Familie wollte nicht, dass sie das sagt“, erzählt Korsh. „Sie wollten ihr nicht das Wort ‚Poppycock‘ in den Mund legen. Ich nehme an, weil sie nicht wollten, dass die Leute es so zusammenschneiden, dass sie „Cock“ [Penis, Anm.d.Red.] sagt. Also mussten wir es in ‚Bullshit‘ ändern, und es gefiel mir nicht, weil ich meinen Schwiegereltern gesagt hatte, dass ‚Poppycock‘ in der Show vorkommen würde.“ Er habe jedoch auch ein gewisses Mitgefühl und Verständnis gespürt, „weil ich auch nicht wollte, dass ihr jemand so etwas antut“.

Wie die Royal Family zu den Drehbüchern gekommen sei, weiß Korsh nicht. „Mir war nur bewusst, dass sie sie lasen, weil ich das Feedback erhalten hatte, aber ich kann mich nicht an den Prozess erinnern, durch den sie es erhalten haben.“ Meghan habe ihm das Feedback nicht vermittelt. „Es könnte der damalige Produzent gewesen sein, der die Regie führte, oder ihr Agent. Wer auch immer es war, es gefiel ihnen genauso wenig, es mir sagen zu müssen, wie mir, es zu hören.“

SpotOnNews

zusammenhängende Posts