Let’s Dance: Knossi muss die Show verlassen

„Let’s Dance“
Knossi muss die Show verlassen

Knossi konnte seine "Grenze nicht überschreiten" und musste "Let's Dance" verlassen.

Knossi konnte seine „Grenze nicht überschreiten“ und musste „Let’s Dance“ verlassen.

© Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Zwei prominente Tanzschüler wurden zu den Favoriten von „Let’s Dance“ ernannt. Für Knossi kam das Aus kurz vor dem Einzug ins Halbfinale.

Am Freitag, 5. Mai 2023, gab es einen Kinoabend bei „Let’s Dance“ (bei RTL und RTL+). Das bedeutete für die prominenten Tanzschüler, die größten Filmmusik-Hits der Geschichte auf das Parkett zu bringen. Neben den Einzelkämpfen mussten die Promis sich beim Trio-Tanz mit gleich zwei Profitänzern beweisen. Zwei Kandidaten bekamen besonders viel Lob und für Jens „Knossi“ Knossalla, 36, kam das Ende bei „Let’s Dance“.

„Let’s Dance“: Erster Dämpfer für Anna Ermakova

Wer soll Anna Ermakova, 23, noch stoppen? Nach den vielen Punkten, die die 23-Jährige in den vergangenen Wochen sammeln konnte, bekam sie zum ersten Mal einen kleinen Dämpfer. Die schnellen Bewegungen beim Jive, waren nicht so nach ihrem Geschmack: „So viele Schritte für so einen kleinen Moment“. Die fehlende Schnelligkeit und dass es „manchmal zu grade war“, fielen Joachim Llambi, 58, direkt ins Auge. Insgesamt gab es 26 Punkte. Doch beim Trio-Tanz mit Valentin Lusin, 36, und Massimo Sinató, 42, und ihrer Rumba holte Anna Ermakova wieder auf. „Mein Lieblingsmoment bei ‚Let’s Dance'“, war Motsi Mabuse, 42, von der zweiten Tanzrunde begeistert, daher kamen nochmal 30 Punkte obendrauf.

Timon Krauses, 28, und Ekaterina Leonova, 36, zeigten einen Tango. Doch der Tanzstil des Mentalisten erinnerte Motsi Mabuse an die Steifheit von Ingolf Lück, 65, der 2018 allerdings Dancing-Star wurde. Jorge González, 55, gefiel an seinem Auftritt besonders, dass Timon ein Lächeln beim Tanzen auf den Lippen hatte. Dafür gab es 24 Punkte. Mit Ekaterina Leonova und Profi Mariia Maksina, 26, brachte der Mentalist beim Trio-Tanz einen Samba auf das Parkett. „Besser als der Tango“, urteilte Llambi.

Spritzig und leicht sollte es bei Julia Beautx, 24, werden, die den „Champagner unter den Standardtänzen“, den Quickstepp auf die Bühne brachte. Mit ihrem Tanz begeisterte die 24-Jährige die Jury. „Das war eine finalwürdige Vorstellung“ gab es lobende Worte vom strengen Juror. Technik und Rhythmus waren bei Julia Beautx auf den Punkt. Neben Philipp Boy, 35, gehörte die YouTuberin zu den Favoriten der Staffel. Für diese „pure Lebensfreude“ ergatterte Beautx 30 Punkte.

„Das war heiß“, kam Jorge González beim Tango von Philipp Boy in Wallung. Der Ex-Profikunstturner bewegte sich mit seiner Tanzpartnerin Patricija Ionel, 28, als Einheit über dem Parkett. „Du hast Power wie ein Löwe“, gefiel Motsi Mabuse an dem Auftritt. Natürlich räumte Philipp Boy die volle Punktzahl ab.

Knossi konnte „Grenze nicht überschreiten“

„Schwitzen, Schwingen und Springen“, das waren Knossis Vorstellungen vom Quickstepp. Damit sollte der Entertainer recht behalten, der sichtlich Probleme hatte, die Geschwindigkeit zu halten. „Du fängst zu früh an, bist nicht im Takt. Das war eine Nullnummer“, gab es harte Worte von Joachim Llambi. Auch Jorge González musste dem zustimmen. Obwohl erstmal nur 18 Punkte für Knossi zusammenkamen, stoppte das nicht die Begeisterung des 36-Jährigen für die Show: „Alles ist möglich, egal welchen Körper man hat“, erklärte der deutlich erschlankte Spaßmacher. Im Trio-Tanz holte Knossi mit Zusatzprofi Kathrin Menzinger, 34, und einem Cha-Cha-Cha noch einmal auf.

„Jetzt ist der Quickstepp von eben vergessen“, lobte Joachim Llambi, obwohl ihm schon klar war, dass es für Knossi eng wird. „Heute war der Tag wo eine Grenze erreicht wurde und die konntest du nicht überschreiten“, fasste der Juror den Auftritt zusammen. Trotz einer erstaunlichen Entwicklung von Knossi bei „Let’s Dance“, schaffte der „König des Internets“ nicht den Einzug ins Finale und musste die Show verlassen.

Verwendete Quelle: RTL

SpotOnNews

zusammenhängende Posts