Princess of Wales: Sportlicher Muttertagsgruß mit ihren Kletter-Minis

Alle News über die britischen Royals im GALA-Ticker: Die Princess of Wales und ihre Minis überraschen mit ungewöhnlichem Muttertagspost +++  Steht Catherine, Princess of Wales, etwa nicht auf Guinness? +++ Prinzessin Dianas Nichte Lady Amelia Spencer freut sich auf Hochzeit

Royal-News 2023 im GALA-Ticker

19. März 2023

Princess of Wales in luftiger Höhe: Sportlicher Muttertagsgruß mit ihren Kletter-Minis

Es ist kein Geheimnis, dass die Princess of Wales, 41, und ihr Mann Prinz William, 40, mit ihren Sprösslingen gerne Zeit in der Natur verbringen. Dass die sportlichen Royals dabei allerdings für ein witziges Familienporträt auch Kopf und Kragen riskieren, hätte wohl niemand erwartet. Kate posiert mit Prinz Louis, 4, Prinz George, 9, und Prinzessin Charlotte, 7, auf einem knorrigen Baum – und sendet mit dem zauberhaften Strahlemoment , der offenbar bereits im Sommer 2022 von Fotograf Matt Porteous inszeniert wurde, einen lieben Gruß an alle britischen Mamas. Ein zweites Foto zeigt die Herzogin von Cornwall lachend mit ihrem Jüngsten herumwirbeln.

„Alles Gute zum Muttertag von unserer Familie an die Ihre“, kommentieren die Princess of Wales und ihr Mann auf ihrem Instagram-Kanal die zauberhafte Botschaft, die Catherine und ihre Sprösslinge im legeren Freizeitoutfit zeigt. Aufmerksame Beobachter:innen werden beim Anblick der Aufnahme übrigens vermutlich ein Déjà-vu erleben: Bereits ihr Weihnachtsgruß im Dezember 2022 zeigte ein Foto von jenem pittoresken Sommertag, der die Waleses zum Strahlen brachte. Auf dem damals veröffentlichten Schnappschuss allerdings hatte auch William einen Auftritt. Royal-Fans dürften nun gespannt auf ein weiteres spektakuläres Bild der fast normalen Familienbande zum Vatertag sein.  

17. März 2023

Steht Catherine, Princess of Wales, etwa nicht auf Guinness?

Während Prinz William, 40, am diesjährigen St. Patrick’s Day ein Guinness in den Mons Barracks, einer Kaserne der britischen Armee im englischen Aldershot, genießt, hält sich Catherine, Princess of Wales, 41, vornehm zurück. Vermutlich liegt es an ihrem neuen Titel und ihrer damit verbundenen Verantwortung an dem irischen Feiertag, denn seit Kurzem ist sie Colonel des 1. Bataillons der Irish Guards. Während William also ausgelassen mit Mitgliedern der Armee und einem großen Glas des irischen Bieres anstößt, fällt auf, dass Kates Behältnis weitaus kleiner ausfällt – eine recht ungewöhnliche Größe für ein sogenanntes Stout-Bier.

Prinz William hat eindeutig Spaß am Saint Patrick's Day 2023.

Prinz William hat eindeutig Spaß am Saint Patrick’s Day 2023.

© Chris Jackson / Getty Images

Bereits in den vergangenen Jahren wurde die Princess of Wales zwar mit dem Kult-Getränk fotografiert, jedoch lediglich nippend. Ein halb leeres bis leeres Glas hat sich nie in ihrer Hand befunden, was die Vermutung aufwirft, dass Kate keinen großen Gefallen an dem Hopfengetränk findet. Da wäre sie definitiv nicht die erste Person.

Catherine, Princess of Wales, hat lediglich ein Mini-Glas Guinness vor sich stehen, das noch voll ist.

Catherine, Princess of Wales, hat lediglich ein Mini-Glas Guinness vor sich stehen, das noch voll ist.

© Chris Jackson / Getty Images

Prinzessin Dianas Nichte Amelia heiratet schon bald

Bereits im Juli 2020 gaben Lady Amelia Spencer, 30, und Greg Mallett ihre Verlobung bekannt. Nun, bald drei Jahre später, findet endlich die große Hochzeit statt. Die Vorfreude darauf ist bei der Nichte der verstorbenen Prinzessin Diana, †36, und ihrem Liebsten dementsprechend groß. Auf Instagram teilt der Bräutigam in spe ein gemeinsames Foto vor Traumkulisse. „Nicht mehr lange…“, schreibt er zu der Aufnahme, die in Kapstadt entstanden ist und die beiden in eleganter Abendkleidung vor einem Bergpanorama zeigt. 

Elf Jahre waren die beiden schon liiert, bevor Greg dem Model einen Antrag machte. „Schönster Tag meines Lebens. Ich kann es nicht erwarten, für immer mit dir zusammen zu sein, Greg, ich könnte dich nicht mehr lieben“, so die rührenden Zeilen, die die Britin damals auf Instagram teilte. Ein gemeinsamer Schnappschuss zeigte das Paar beim Kuss, während an Amelias Hand ein Diamantring funkelte. 

16. März 2023

Prinz Harry + Herzogin Meghan: Oprah Winfrey gibt Rat zur Krönung

Obwohl ein Pressesprecher bereits bestätigte, dass Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, eine Einladung zur Krönung von König Charles, 74, und Königin Camilla, 75, erhalten haben, hat das Paar offiziell noch keine Entscheidung über seine Teilnahme getroffen. Oprah Winfrey, 68, die das erste große Enthüllungsinterview nach ihrem Ausstieg als Senior Royals mit ihnen führte, hat einen gut gemeinten Rat für sie.

In der TV-Sendung „CBS Mornings“ nach ihrer Meinung gefragt, übt sie sich in Diplomatie. „Ich denke, sie sollten das tun, was sich für sie und ihre Familie am besten anfühlt. Darauf kommt es im Endeffekt an“, erklärt sie. Eine kleine Spitze kann sich die Talkshow-Legende jedoch nicht verkneifen. „Sie haben mich nicht nach meiner Meinung gefragt“, fügt sie mit sarkastischem Unterton hinzu. Immerhin wird die 68-Jährige seit ihrem explosiven Interview mit den Sussexes des Öfteren nach ihnen befragt. 

Charles Spencer dementiert neue Behauptung von Donald Trump über Prinzessin Diana

Charles Spencer, 58, der Bruder von Prinzessin Diana, †36, meldete sich am Mittwochabend, 15. März 2023, auf Twitter zu Wort und wies die jüngsten Behauptungen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, 76, mit deutlichen Worten zurück. „Ich war überrascht zu hören, dass Donald Trump offenbar behauptet, meine verstorbene Schwester Diana wolle ’seinen Arsch küssen‘, denn das einzige Mal, als sie ihn mir gegenüber erwähnte – als er ihren guten Namen benutzte, um einige Immobilien in New York zu verkaufen – hielt sie ihn eindeutig für schlimmer als eine Analfissur“, poltert Spencer im Netz.

Donald Trump äußerte sich jüngst in einem Interview mit „Breitbart News“ und sagte, die verstorbene Prinzessin habe ihn „zum Teufel jagen“ wollen. Mit dem Gespräch wollte er sein demnächst erscheinendes Buch mit dem Titel „Letters to Trump“ (dt.: Briefe an Trump) bewerben, das die Korrespondenz mit mehreren hochrangigen Persönlichkeiten enthält, darunter Prinzessin Diana, Oprah Winfrey, 69, und die verstorbene Queen Elizabeth, †96.

15. März 2023

Sarah Ferguson zollt Queen Elizabeth (†) rührenden Tribut

Noch zu Lebzeiten von Queen Elizabeth, †96, äußerte sich ihre Ex-Schwiegertochter äußerst wertschätzend und liebevoll über die Monarchin: „Ich denke, meine Schwiegermutter war für mich ehrlich gesagt mehr eine Mutter als meine Mutter“, erklärte sie bereits im Sommer 2021 im Podcast „Tea with Twiggy“ mit dem britischen Model Lesley Lawson, 73. Eine ungewöhnliche Aussage, die sie aktuell anlässlich des „Women’s History Month“ im Vereinigten Königreich, in Australien und den USA noch einmal mit einem bewegenden Instagram-Post manifestiert. Zu einer Fotoreihe, die unter anderem die verstorbene Monarchin zeigt, schreibt sie: „Um den #womenshistorymonth in diesem Jahr zu feiern, möchte ich mich bei einigen der Frauen bedanken und an sie erinnern, die ich sehr bewundere und die alle einen besonderen Einfluss auf mein Leben hatten.“

Dann zählt die Ex-Frau von Prinz Andrew, 63, die weiblichen Personen auf, die sie in ihrem bisherigen Leben inspiriert haben: „Meine Mutter, meine gütige Stiefmutter, Ihre Majestät die Königin Elizabeth, die mir eine Mutter war, meine Schwestern Jane, Alice, Eliza, Diana und Lisa Marie Presley, die für mich zur Familie gehören, und natürlich meine wunderbaren Töchter Beatrice und Eugenie.“ Auch von einigen der aufgezählten Frauen teilt Fergie Momentaufnahmen. „Die Frauen, die so viel Freude in mein Leben gebracht haben, sind einfach bemerkenswert…“, kommentiert sie weiter, „und ich fand es nur richtig, mir einen Moment für sie zu nehmen.“ Ihr Tribut endet mit bewegender Dankbarkeit. „Ich fühle mich unglaublich gesegnet, dass ich Mentorschaft, Freundschaft, Schwesternschaft und Mutterschaft mit diesen Frauen teilen durfte.“

14. März 2023

Prinz Andrew will ein Enthüllungsinterview im TV geben

Prinz Andrew, 63, sah sich aufgrund seiner Verwicklungen in den Skandal um den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, †66, mit einer Zivilklage wegen sexuellen Missbrauchs konfrontiert. Seitdem hat sein Image anscheinend irreparablen Schaden genommen. Doch im Januar wurde bekannt, dass der Herzog von York davon überzeugt sei, seinen Ruf wiederherstellen zu können. Er habe laut „Daily Mail“ in seinem Freundeskreis von bestimmten „Entwicklungen“ gesprochen, die ihm dabei helfen würden. Inzwischen wurde der 63-Jährige allerdings von seinem Bruder König Charles, 74, aus der Royal Lodge geworfen – auch wenn sich Andrew weigern soll, dem Folge zu leisten.

Dennoch scheint der Ex-Mann von Sarah Ferguson, 63, an seinem ursprünglichen Plan festzuhalten. Nach seinem desaströsen Auftritt in der „BBC Newsnight“ 2019, wolle er seine Rehabilitierung nun offenbar mit einem neuen TV-Interview bewerkstelligen. „Nichts ist vom Tisch. Andrew wurde gezwungen, seinen Job und jetzt möglicherweise auch sein Haus aufzugeben. Er ist der Meinung, dass er nur noch wenig zu verlieren hat, da er schon einen sehr hohen Preis bezahlt hat“, sagt eine Quelle zu „Mirror“. Prinz Andrew soll daran interessiert sein, mit einem US-Sender zu sprechen. Wie das britische Blatt erfahren haben will, sind bereits mindestens zwei große US-Sender an den Herzog herangetreten, um ihm ein Interview im Vereinigten Königreich anzubieten. 

13. März 2023

Sophie von Wessex ist jetzt Herzogin – und muss vor Meghan nicht mehr knicksen

Als Prinz Edward am Freitag, 10. März 2023, anlässlich seines 59. Geburtstags zum Herzog von Edinburgh ernannt wurde, durfte sich auch seine Ehefrau Sophie, 58, über einen neuen Titel freuen: Sie ist jetzt die Herzogin von Edinburgh. Ein prestigeträchtiger Titel, der vor allem einen großen Vorteil für Sophie mit sich bringt, glaubt man einem anonymen Freund der 58-Jährigen. „Sophie ist erleichtert. Sie muss nicht mehr vor jemandem in der Familie knicksen, der nicht nur die königlichen Pflichten verlassen hat, sondern auch die letzten drei Jahre damit verbracht hat, die Institution zu kritisieren, für die Sophie so hart arbeitet“, sagt der Insider gegenüber der britischen Zeitung „Daily Mail“. Gemeint ist Herzogin Meghan, 41.

Zwischen Meghan und Sophie soll es bereits seit Jahren Spannungen geben, Grund dafür war Meghans klare Haltung zu Beginn ihrer Beziehung mit Prinz Harry, 38, keine andere Hilfe als die ihres Mannes in Anspruch nehmen zu wollen. In seiner Biografie „Elizabeth: An Intimate Portrait“ über die im September verstorbene Queen Elizabeth, †96, schreibt Gyles Brandreth, 75: „Um Meghan zu helfen, schlug die Königin vor, dass ihre Schwiegertochter Sophie Wessex eine ideale Mentorin sein könnte. ‚Sophie kann dir zeigen, wo es langgeht‘, sagte die Königin.“ Doch „Meghan stellte klar, dass sie nicht das Gefühl hatte, Sophies Hilfe zu brauchen. Sie hatte Harry.“ Die Queen soll darüber „ein wenig besorgt“ gewesen sein, wie Brandreth erfahren haben will.

Royal-News der vergangenen Wochen

Sie haben News verpasst? Die Royal-News der letzten Woche lesen Sie hier.

Verwendete Quellen: gettyimages.de, dailymail.co.uk, hellomagazine.com, twitter.com, express.co.uk, instagram.com

aen / sti / ama / spg / jse
Gala

zusammenhängende Posts