Prinz Haakon: Persönliche Worte über Mette-Marits Zustand

Mitte September ließ sich Prinzessin Mette-Marit für zwei Wochen krankschreiben. Dieser Zeitraum ist nun verstrichen – aber ihr scheint es noch nicht besser zu gehen. Nach dem Hof äußert sich jetzt auch Prinz Haakon zu ihrer Gesundheit.

Am 14. September 2023 wurde bekannt: Prinzessin Mette-Marit, 50, ist krankgeschrieben. Dadurch verpasste sie mehrere Events und wichtige Reisen, die für die zweite Septemberhälfte angesetzt waren – unter anderem einen Trip mit Prinz Haakon, 50, bei dem das Paar verschiedene Kommunen in Norwegen besuchen wollte. Und auch beim Thronjubiläum von KönigCarl Gustaf, 77, fiel Mette-Marit aus. Bei einer Reise, die der Kronprinz aktuell allein angetreten ist, gibt er ein sehr persönliches Update über den Zustand seiner Ehefrau.

Prinz Haakon über Mette-Marit: Ihre Lungenkrankheit beeinträchtigt sie

Auf seiner Rundreise durch Norwegen war Prinz Haakon gestern im kleinen Dorf Hardbakke im Südwesten seines Heimatlandes. Nach einem kurzen Rundgang nahm sich der 50-Jährige Zeit für ein Interview mit der „Bild“-Zeitung. Dabei spricht er auch über Mette-Marit, die wegen ihrer Krankheit Zuhause bleiben musste. „Hoffentlich ist sie bald wieder auf den Beinen. Sie hat eine chronische Lungenkrankheit. Das beeinträchtigt sie natürlich“, so Haakon. „Aber sie hat auch gute Tage und kann noch viel machen.“

Bei seiner Rundreise durch Norwegen strahlt Prinz Haakon und gibt sich volksnah. Prinzessin Mette-Marit musste Zuhause bleiben.

Bei seiner Rundreise durch Norwegen strahlt Prinz Haakon und gibt sich volksnah. Prinzessin Mette-Marit musste Zuhause bleiben.

© Dana Press

Für Anfang November plant das Paar einen mehrtägigen Besuch in Deutschland. Für die norwegischen Royals stehen Hamburg, Berlin und Köln auf dem Plan – jedoch wird sich Prinzessin Mette-Marit wohl nur in der Hauptstadt zeigen. „Sie muss darauf achten, dass sie sich gesundheitlich nicht zu viel zumutet. Daher haben wir uns für Berlin entschieden. Ich werde die Termine in Hamburg und München alleine wahrnehmen“, erklärt Prinz Haakon schon jetzt. 

Prinzessin Mette-Marit „wird in Zukunft weniger aktiv sein“

„Die Kronprinzessin ist zunächst für zwei Wochen krankgeschrieben, dieser Zeitraum kann jedoch verlängert werden“, hieß es in der Pressemitteilung, die der norwegische Hof am 14. September herausgab. Rund zwei Wochen später stehen für Mette-Marit noch immer alle Zeichen auf Genesung. Wie die norwegische Tageszeitung „Dagbladet“ am 27. September öffentlich macht, steht es um die Gesundheit der Kronprinzessin nach wie vor nicht gut. 

In einem Statement von Guri Varpe, Leiterin der Kommunikationsabteilung des königlichen Palastes, heißt es: „Die Kronprinzessin wird auch in Zukunft weniger aktiv sein und hat weder für diese Woche noch für die Herbstferien ein offizielles Programm geplant.“ Die Herbstferien beginnen in Oslo am 3. Oktober und enden am 9. Oktober. Ob sich der Hof mit seiner Angabe auf die wiederum nächsten zwei Wochen bezieht oder Mette-Marit längerfristig kürzer treten muss, ist noch nicht bekannt. 

Ein bisschen Hoffnung: Mette-Marits nächster Termin steht schon fest

Der Terminkalender für die norwegische Königsfamilie ist voll. Während für Prinz Haakon im Abstand weniger Tage zahlreiche Auftritte einsehbar sind, steht in Mette-Marits öffentlichem Kalender nur ein zukünftiger Termin: Am 13. Oktober 2023 soll die historische Reithalle des Schlosses als ein Teil des „KunstStalls“ von Königin Sonja, 86, eingeweiht werden. Zu diesem Anlass laden die Königin und König Harald, 86, zur feierlichen Eröffnung. Auf der Website des Palastes heißt es dazu: „Sowohl das Königspaar als auch das Kronprinzenpaar werden […] anwesend sein“. Es bleibt zu hoffen, dass sich Prinzessin Mette-Marit in den kommenden Tagen wieder vollständig erholen kann.

Verwendete Quellen: dagbladet.no, kongehuset.no, bild.de

cre
Gala

zusammenhängende Posts