Prinz Harry im Kreuzverhör: Vor Gericht gerät er ins Wanken

Prinz Harry
Er gerät vor Gericht ins Wanken

Prinz Harry

© Leon Neal / Getty Images

Während des siebenstündigen Kreuzverhörs am zweiten Prozesstag drohte Prinz Harry einzuknicken. Gleich mehrfach soll er „Ich weiß nicht“ und „Ich erinnere mich nicht“ auf die Fragen des Anwalts geantwortet haben.

Es sind keine leichten Tage für Prinz Harry, 38: Der jüngere Sohn von König Charles, 74, steht zurzeit in London vor Gericht. Vor dem High Court muss er gegen die Mirror Group Newspapers (MGN) aussagen – ein Prozess, den er selbst angestrebt hatte. Doch als er ins Kreuzverhör genommen wird, gerät der Herzog von Sussex ins Wanken.

Im Kreuzverhör bricht Prinz Harrys Stimme

Wie die britische „Sun“ berichtet, sei Prinz Harry am zweiten Prozesstag im Zeugenstand zusammengebrochen: Ganze sieben Stunden lang wurde der Enkel von Queen Elizabeth, †96, demnach verhört und mit Fragen gelöchert. Während er zuerst versucht habe, den Spieß umzudrehen, und damit den Ärger der Anwälte auf sich zog, sei es ihm im weiteren Verlauf immer schwerer gefallen, seine Emotionen zurückzuhalten.


Prinz Harry

18 „Ich weiß nicht“-Antworten in drei Stunden

„Das ist eine Menge“, soll er mit tränenerstickter Stimme gesagt haben, als er aufgefordert worden sei, Einzelheiten seines Falles zu klären. Dem MGN-Anwalt Andrew Green habe er auf dessen Nachfragen in weniger als drei Stunden 18 Mal „Ich weiß es nicht“ geantwortet. Etwa neunmal habe er zugeben müssen: „Ich erinnere mich nicht.“ Außerdem habe er das Gericht viermal aufgefordert, die Fragen nicht ihm, sondern seinem Anwaltsteam zu stellen.

Prinz Harry und weitere Prominente werfen der Zeitungsgruppe MGN in ihrer Klage vor, sich mithilfe von illegalen Methoden wie Telefon-Hacking Informationen verschafft zu haben, deren Inhalt in etwa 140 Artikeln zwischen 1996 und 2010 veröffentlicht worden seien.

Verwendete Quelle: thesun.co.uk

mzi
Gala

zusammenhängende Posts