Prinz Harry: Warum ihn seine Fehlentscheidungen jetzt einholen

Prinz Harry hat den Dienst der Krone bereits vor drei Jahren an den Nagel gehängt und seitdem einige Details über die Royal Family enthüllt. All das könnte den Mann von Herzogin Meghan nun einholen, meint eine Expertin.

Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 42, haben dem britischen Königshaus 2020 den Rücken gekehrt und sich mit ihren Kindern Prinz Archie, 4, und Prinzessin Lilibet, 2, ein neues Leben in Montecito, Kalifornien, aufgebaut. Nachdem sie ihren royalen Dienst quittiert hatten, äußerten die Sussexes bei verschiedenen Gelegenheit Kritik an der britischen Königsfamilie. Angefangen mit dem Gespräch mit Oprah Winfrey, 69, über die Netflix-Doku sowie Harrys Memoiren, bis zu weiteren explosiven Interviews. Hinter dem Rücktritt als Senior Royal sowie jeder öffentlichen Enthüllung steckt eine Entscheidung. Laut einer Royal-Expertin könne sich Harry erst jetzt all dieser Entscheidungen bewusst werden.

Werden Prinz Harry seine Entscheidungen erst jetzt bewusst?

Autorin und Historikerin Dr. Tessa Dunlop betont im Podcast „To Di For Daily“ nun, dass der Herzog von Sussex einen schwierigen Weg eingeschlagen habe, indem er sich als arbeitender Royal zurückzog und seine Geschichte erzählte, deren Ausmaß er wahrscheinlich nicht begriffen habe. „Ich glaube, es war eine unglaublich schwierige Reise. Ich glaube nicht, dass Harry viele Vorzüge hat. Ich glaube nicht, dass er den intellektuellen Scharfsinn und wahrscheinlich auch nicht die geschichtlichen Kenntnisse hatte, um zu verstehen, was er zu erreichen versuchte.“

Der Expertin zufolge hätte es der Sohn von König Charles, 74, langsamer angehen lassen müssen. „Aber ich verstehe vollkommen, warum der ungestüme Junge, der rivalisierende Bruder, der geprellte Mann, da draußen ein paar leichte Schläge verteilen wollte. Diese haben sich zwar als ziemlich harte Schläge erwiesen, aber für ihn waren sie auch lukrativ, das ist sicher […]. Und ich glaube nicht, dass er sich die Schwierigkeiten jemals hätte vorstellen können“, fährt Dunlop fort.

Harry ist „weniger als die Summe seiner Teile“

Zudem sei man als Mitglied der britischen Königsfamilie mehr als die Summe seiner Teile. Der 38-Jährige sei daher außerhalb des Königshauses „per Definition weniger ist als die Summe seiner Teile.“

„Ich denke, das ist etwas sehr Schmerzhaftes. Es ist eine Realität, die ihn jetzt einholen wird. Ich habe immer Mitgefühl für Harry empfunden, weil er in etwas hineingeboren wurde. Wenn man in etwas hineingeboren wird, nimmt man es als selbstverständlich hin“, resümiert die Autorin.

Verwendete Quelle: „To Di For Daily“

sti
Gala

zusammenhängende Posts